Durchsuchen nach
Schlagwort: Liegerad

„Kauf dir doch mal ein vernünftiges Rad!”

„Kauf dir doch mal ein vernünftiges Rad!”

Seit Jahren radelte ich in den ersten Monaten eines Jahres regelmäßig auf Mallorca, um mich auf die Radsaison vorzubereiten. Es herrschen dort ideale Rahmenbedingungen, um schon früh im Jahr aus dem regnerischen und kalten Deutschland auszubrechen und dem Radfahren zu frönen. Ich war begeisterter Liegeradfahrer und verpackte mein Liegerad aufwendig, um es im Flieger mitzunehmen. Vor einigen Jahren war der Tarif für Sportgeräte/bzw. Fahrräder noch sehr günstig und die Mitnahme lohnte sich noch. Es gab eine Rivalität zwischen „Liege” und…

Weiterlesen Weiterlesen

Ich war „Dachnehmer” oder „Camper”!

Ich war „Dachnehmer” oder „Camper”!

Als „Dachnehmer” oder „Camper” habe ich Deutschland erfahren! Und meine Geschwindigkeit auf dem Liegerad fiel zeitweilig von 59 auf 9 Kilometer in der Stunde. Schuld daran waren die Berge, die ich auf meiner Reise mit dem Liegerad durch Deutschland überhaupt nicht so heftig einkalkuliert hatte. Unter diesem Link könnt ihr den knapp 14:00 minütigen Vortrag verfolgen. Meinen Vortrag über meine Radreise von der Grafschaft Bentheim bis zum Bodensee und zurück habe ich bereits seit mehreren Jahren vor größeren oder kleineren…

Weiterlesen Weiterlesen

„Kleine Fluchten“

„Kleine Fluchten“

„Kleine Fluchten” ist eigentlich ein Schweizer Film von Yves Yersin, über den Ausreißversuch des alten Knecht Pipe, der sich von seiner Altersrente ein Mofa kauft und seine Leben noch einmal total umkrempelt. Ein Foto in meinem Arbeitszimmer erinnert mich an diesen Film und eine lustige Begebenheit. Ich fand das Foto vor einigen Jahren auf der Homepage der damals bekannten Mannschaft „Team RadioShack”! Mit Lance Armstrong besaß das damalige „Team RadioShack“ ein hohes Ansehen und erschien für einen Toursieg prädestiniert. Viele…

Weiterlesen Weiterlesen

Mein 2. Geburtstag

Mein 2. Geburtstag

18. Mai 2012: Mein Kumpel Lorbass und ich waren mit dem Rad in Griechenland von Grevena nach Thessaloniki unterwegs . Nach dem gestrigen verregneten Tag waren wir heute Morgen pünktlich und erholt losgekommen. Der Weg war verhältnismäßig eben. Keine so anstrengenden Steigungen wie gestern. Es blieb trocken aber kühl, anders als wir uns Griechenland vorgestellt hatten. Gegen Abend wollten wir 100 km gefahren sein, mit einem 1300-er kurz vor dem Etappenziel. 1300 Höhenmeter waren inzwischen kein wirkliches Hindernis. Wir stampften…

Weiterlesen Weiterlesen

11 Gründe, warum ich so reise, wie ich reise. Mit einem Liegerad und in Etappen! …der 11. macht mich am glücklichsten :-)

11 Gründe, warum ich so reise, wie ich reise. Mit einem Liegerad und in Etappen! …der 11. macht mich am glücklichsten :-)

Seit 1998 habe ich meinen Traum umgesetzt und fahre überwiegend mit dem Liegerad. Es tut nichts weh nach einer langen Radetappe: Das Radeln mit dem Liegerad ist sehr bequem. Man kennt keine Schmerzen an den Schultern, am Hintern, an den Händen. Selbst nach einer mehrtägigen, extrem langen Tour kann man sich schmerzlos hinsetzen und bewegen. Man kann viel Gepäck mitnehmen: Auf meinem Liegerad hatte ich auf längeren Touren ca. 30–35 kg Gepäck in vier großen Satteltaschen und einer großen Gepäckrolle…

Weiterlesen Weiterlesen

Von Neuenhaus nach Gomel – die erste Etappe

Von Neuenhaus nach Gomel – die erste Etappe

Neuenhaus, den 30.03.2006 08:00 Uhr … sieben Grad – Regen. Keine idealen Bedingungen für einen Start mit dem Fahrrad zu einer derartigen Radtour. Schon nach fünf Kilometern war ich durch und durch nass! Dabei sollte es der Anfang einer Radtour in drei Etappen werden. Am zweiten Tag wollte ich bereits in Berlin angekommen sein. Im Sommer dieses Jahres wollte ich dann bis nach Warschau radeln und im Frühjahr des folgenden Jahres bis nach Gomel in Weißrussland. Im Vorfeld zu dieser…

Weiterlesen Weiterlesen