Verwandtschaftsbesuch mit leckerer Unterbrechung!

Verwandtschaftsbesuch mit leckerer Unterbrechung!

Für einen Verwandtschaftsbesuch mit ca. 100 km Anfahrt nehme auch ich üblicherweise das Auto. Aber es geht auch anders!

Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad.

(Adam Opel, Gründer der Firma Opel, 1837 – 1895)

Das Wetter war ideal!

Nicht zu warm und nicht zu kalt – und stabil trocken. Die Grundvoraussetzungen für eine solche Tour passten!

Start ab Nordhorn in Richtung Lingen…


Und so setzte ich – oder ich legte mich eher – mittags um 13:00 Uhr auf meinen „lettischen Botschafter mit drei Rädern“ (mein Liegerad der Firma SpecBike Technics :-)) und radelte von Nordhorn in der Grafschaft Bentheim, durch die Landkreise Emsland und Osnabrück bis nach Vechta. Mit dem Rad 100 km an Bundes-, Landes- oder Kreisstraßen entlang. Die häufig fast zugewachsenen Radwege hätte ich nicht so schlimm erwartet!

…ohne Umwege 🙂

Die Radwege … 🙁

Mit dem Auto wird man von seinem Navigationssystem ja eher über die Autobahn geführt. Allerdings plant dann das Navi schon 139 km ein. Eigentlich fragt man sich, warum nur die Autostraßen im Gegensatz zu den Radwegen so herrlich freigeschnitten werden!!

Auf dem Radweg darf mir keiner entgegenkommen 🙁


Auch wenn hin und wieder der Rasenschnitt auf der Straßenseite des Radweges offensichtlich schon einmal erfolgte, spürt man sehr deutlich, dass dieser Service wohl nicht für die Radfahrer bestimmt war!

Kaffeepause bei Wintering …

Nach Aussage meiner „Lucca App“ brauchte ich lediglich eine zehnminütige Kaffeepause in Berge. Der Name „Biener Landbäckerei Wintering“ am Wegesrand in dem kleinen Ort Berge war mir als Grafschafter nicht unbekannt und so bot sich eine willkommene Unterbrechung an. Die freundliche Verkäuferin servierte einen leckeren Cappuccino mit Apfelkuchen, wünschte mir noch eine gute Fahrt und dann konnte ich frisch gestärkt die Fahrt fortsetzen.

willkommene Unterbrechung

Anders – aber besser 🙂

Nach ca. sechs Stunden reiner Fahrtzeit war ich angekommen und ein kühles Bier 🍺 wartete schon im Kühlschrank auf mich. Eine tolle Tour – und – es geht auch anders – aber besser 😉

Vechta ist erreicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.