Radfahren am Canal du Midi – oder „Radfahren wie Gott in Frankreich“?

Radfahren am Canal du Midi – oder „Radfahren wie Gott in Frankreich“?

Eigentlich heißt es ja „Leben wie Gott in Frankreich“. Jeder kennt diesen Spruch und verbindet etwas sehr Angenehmes damit. Auch „Essen wie Gott in Frankreich“. Oder ist das Radfahren am Canal du Midi doch wie „Radfahren wie Gott in Frankreich“?
Auch für uns hat dieser Satz eine Bedeutung bekommen, als wir unseren Urlaub in Frankreich planten. Und obwohl man nicht so ganz genau weiß, wie dieser Spruch entstanden ist, passt er irgendwie.

Eine Radtour am Canal du Midi entlang hatten wir uns vorgenommen. Und wir haben uns schon zurückblickend sehr wohlgefühlt an diesem Canal, an dem man wie Gott lebt, isst oder Rad fährt. Aber was ist es denn, was diesen Spruch ausmacht? Wie fährt es sich denn am Canal du Midi mit dem Rad oder sogar mit dem Klapprad? Geht das eigentlich? Gut oder schlecht? Oder liegt es womöglich nur am Klapprad, wenn man nicht gut fährt am Canal du Midi?


Der Canal du Midi ist ein Weltkulturerbe, dessen Name schon nach Entspannung, Erholung und Urlaub klingt. Und für uns sollte es das auch sein. Das wünschten wir uns jedenfalls. Vor über 50 Jahren radelten mein Kumpel und ich das erste Mal mit einem selbst gebauten Tandem in den Urlaub. Danach haben wir mehrere Jahre gemeinsam mit dem Rad Mehrtagestouren unternommen. Vor ca. zehn Jahren sind wir auf unseren sehr unterschiedlichen Rädern von Korfu bis nach Istanbul geradelt. Das waren allesamt anstrengende Touren. Und jetzt wiederum eine gemeinsame Tour in Frankreich. Deutlich erholsamer sollte es werden. Und wir wollten die angenehmen Seiten von Frankreich sehen. Frankreich ist überhaupt ein sehenswertes Land. Abwechslungsreich, aufregend und trotzdem gemütlich.

„Nichts ist so schön wie Fahrradfahr’n; aufs Auto kann ich pfeifen; ich brauche nur zwei Reifen.“

Max Raabe (Musiker und Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2019, *1962)


Über unsere Reise habe ich ein Buch geschrieben. Vieles war anders, als wir das ursprünglich geplant hatten. Erst nach längerer Planung und Vorbereitung fiel unsere Auswahl auf Klappräder für die Tour. Es war eine Reise aus der Perspektive eines Radfahrers. Und als Radfahrer schaut man anders auf ein Urlaubsland, auf einen Radweg und auf eine Region. Selbst auf diesem „Weltkulturradweg“ konnte ich es mir nicht verkneifen, meine Meinung als ambitionierter Radfahrer zu diesem Radweg und zum Radverkehr in Frankreich abzugeben. „Ist das die Radverkehrspolitik unserer Politiker in Europa?“, fragte ich mich.


Mein Buch ist soeben erschienen und jetzt fast überall als eBook zum Preis von 4,99 € erhältlich.(ISBN: 9783989837270)

Wenn du gerne Rad fährst oder wenn du erfahren willst, was man in wenigen Tagen alles erleben kann, dann ist es genau richtig für dich. Es macht Lust aufs Pedalieren, auf Frankreich, aber auch auf die Normalität am Canal du Midi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner